Navigation: Go to start of text (skip navigation), Go to search, Go to select language, Go to important links, Go to additional information (skip content) Go to main navigation,

A A A


Das machen alle so...

Orientieren Sie sich nicht nur an dem, was die Masse macht oder tut!

1.6. „Das machen alle so...“

„Kaufen Sie Scheisse, Milliarden Fliegen können nicht irren...“ Unbekannt
  • Betont Ihr Gegenüber immer wieder, wie viele Andere das schon gemacht haben oder erwähnt Prominente?
  • „Herr XY macht das auch!"
  • „Sogar „DJ Bobo“ benutzt das!"

Alle machen das ≠ Gut oder richtig

„Der Mensch ist ein nachahmendes Geschöpf und wer der Vorderste ist, führt die Herde.“ Friedrich Schiller

Pech nur, wenn der Vorderste ein Gauner ist.
Ja, wenn das alle machen, kann es ja nicht so falsch sein. Doch, kann es auch! Versicherungsbetrug wird ja auch immer mehr zum Volkssport. Woher kommt das eigentlich, dass wir glauben, was alle machen, sei schon richtig? Nun, das Prinzip, welches dahinter steht, heisst „Soziale Bewährtheit“. Dieses Prinzip ist in Zeiten zunehmender Informationen und komplexerer Lebenswelten immer wichtiger. Wir können nicht in allen Themen Experten sein. Daher müssen wir uns in manchen Bereichen darauf verlassen, was sich sozial bewärt hat. Mehrheiten oder Prominente sind verfügbare Indikatoren für „soziale Bewährtheit“. Betrüger neigen dazu, sehr deutlich darauf hinzuweisen, wie viele Menschen das schon gemacht haben oder welcher Prominente das auch macht, denn er weiss nur allzugut um die Kraft der „Sozialen Bewährtheit“.

„Wir betrachten ein Verhalten in einer gegebenen Situation in dem Masse als richtig, in dem wir dieses Verhalten bei anderen beobachten.“ Robert Cialdini

Kitty Genovese

Ein geradezu erschreckendes Beispiel von sozialer Bewährtheit ist die Geschichte von Kitty Genovese. Catherine Genovese, so ihr richtiger Name, wurde spätabends auf der Strasse überfallen und ermordet. Dabei dauerte dieser Überfall über 35 Minuten und der Täter schlug immer wieder auf das Opfer ein, welches laut schrie und sich wehrte. Woher man weiss, dass es 35 Minuten dauerte? Nun, der Tod von Frau Genovese wurde von nicht weniger als 38 Nachbarn beobachtet. 38 Menschen wie Sie und ich, die zusahen, wie ein Mensch ermordet wurde und nichts unternahmen, um zu helfen. Der Grund war, so zynisch das auch klingen mag, „Soziale Bewährtheit“. Die Zuschauer sahen viele andere auch zuschauen, und dann verlässt sich jeder darauf, dass der Andere hilft. Bei grossen Gruppen bedeutet das dann, dass unter Umständen - und wie in diesem Fall - niemand hilft. Man macht das, was die anderen machen. Sozial bewährt eben! Die ganze Geschichte von Kitty Genovese können Sie bei Wikipedia lesen.

Später durchgeführte Experimente bestätigten übrigens, dass die Bereitschaft zur Hilfe desto mehr abnimmt, je mehr Menschen Zeugen des Vorfalls werden. Hoffentlich haben Sie, wenn Sie mal Hilfe brauchen, das Glück, dass nur wenige Menschen anwesend sind und Sie direkt Hilfe bekommen.


Die Eule rät

„Die Massen in Bewegung zu setzen braucht’s nur der Phrase eines Dummkopfs. Wie lange Zeit braucht der kluge Mann, um nur einen einzigen zu seiner Meinung zu bekehren!“ Wilhelm Raabe

  • Werden Sie hellhörig und kritisch, wenn Ihr Gegenüber immer wieder darauf hinweist, dass das alle machen oder auch Prominente nennt!
  • Verlassen Sie sich nicht unabdingbar auf den Autopiloten „Soziale Bewährtheit“, durch einen potenziellen Betrüger mit falschen Daten gefüttert kommen Sie nicht heil ans Ziel!
  • Seien Sie auch gegenüber Handlungsweisen, die alle machen, kritisch!

Twitter