Navigation: Go to start of text (skip navigation), Go to search, Go to select language, Go to important links, Go to additional information (skip content) Go to main navigation,

A A A


Welcher Internettype bin ich?

Das wahre Gesicht der Freundlichkeit!  Betrügern macht es nichts aus, sich auf den Kopf zu stellen, um Sie zu täuschen!

"Heuchler, ferne von mir! Besonders du widriger Heuchler, der du mit Grobheit glaubst Falschheit zu decken und List.“ Goethe und Schiller

  • Wieso will eine mir fremde Person sich plötzlich bei mir einschmeicheln?
  • Ist mein Gegenüber extrem freundlich, verständnisvoll und überschwänglich?
  • Braucht er übermässig viele Superlative?
„Das Zeichen eines Heuchlers ist ein dreifaches: Wenn er spricht, lügt er; wenn er verspricht, hält er nicht; und wenn er vertraut, fürchtet er.“ Mohammed
 

Allzu grosse freundlichkeit = Vorsicht

„Die Kunst zu gefallen, ist die Kunst zu täuschen.“ Marquis de Vauvenargues

Tupperpartys sind die nichtbetrügerische Art, sich das Sympathieprinzip zu Nutze zu machen. Eine Freundin lädt Freundinnen ein, und da sie einen Teil des Erlöses erhält, kauft Frau eigentlich bei der Freundin. Nur dadurch ist Tupperware so erfolgreich geworden. Dort hat man erkannt, dass Sympathie das beste Verkaufsumfeld ist.

Sympathie kann man vor allem auch durch Angleichung erreichen. So wird ein potenzieller Betrüger also „rein zufällig“ schon da in den Ferien gewesen sein, wo Sie waren,
  • in der gleichen Stadt gewohnt haben oder einen Verwandten haben, der da wohnt.
  • das gleiche Hobby haben.
  • Kinder mit dem gleichen Namen wie Sie haben.
  • usw.
Wohlgemerkt, es geht nicht darum, Misstrauen gegen freundliche Menschen zu schüren. Freundlichkeit gehört für einen Kaufmann dazu, nicht umsonst sagen die Chinesen: “Wer kein freundliches Gesicht hat, darf keinen Laden aufmachen.“


Komplimente und Schmeicheleien, Experiment

Männer mussten sich die Kommentare anderer Männer anhören, welche von ihnen einen Gefallen erwarteten. Einige Männer hörten nur positive Stellungnahmen, andere positive und negative Statements zur eigenen Person und die letzte Gruppe nur Negatives. Drei Ergebnisse kamen dabei heraus:
Die Personen, die nur Positives gesagt hatten, waren am beliebtesten.
Auch wenn den Hörern klar war, dass man ihnen das nur sagte, damit sie einem den Gefallen taten, so machte das fast keinen Unterschied.
Auch wenn die Komplimente gar nicht zutrafen, verfehlten sie doch nicht ihre Wirkung.
(Drachmann, deCarufel & Insko, 1978)


Die Eule rät

 „Schmeicheleien sind wie Falschgeld. Sie machen denjenigen ärmer, der sie empfängt.“ H. G. Wells

  • Vorsicht bei allzu grosser Freundlichkeit!
  • Vorsicht bei Leuten, die einem allzu ähnlich sein wollen!
  • Vorsicht bei Leuten, die viele Komplimente machen!

Twitter