Navigation: Go to start of text (skip navigation), Go to search, Go to select language, Go to important links, Go to additional information (skip content) Go to main navigation,

A A A


Recht und Gesetz

Recht und Gesetz

Illegaler Markt im Internet

Es zeigt sich klar: Es ist die Nachfrage, die das Angebot regelt. Wer sich Kinderpornos verschafft, schafft durch seine Nachfrage einen Markt für Kinderpornografie. Er leistet also einem Sexualdelikt an einem Kind Vorschub. Deshalb stellt das Gesetz nicht bloss den Handel, sondern auch den Besitz von Kinderpornografie unter Strafe. Die Gerichte in der Schweiz legen die Formulierungen bewusst streng aus. Und die Arbeit der Polizei wird immer erfolgreicher.

Im Strafgesetzbuch ist festgelegt, was als illegal gilt:
 
Kinderpornografie
Im Artikel 197 heisst es: Wer pornografisches Material mit Kindern «herstellt, einführt, lagert, in Verkehr bringt, anpreist, ausstellt, anbietet, zeigt, überlässt oder zugänglich macht, wird mit Gefängnis oder mit Busse bestraft». Auch wer es «erwirbt, sich über elektronische Mittel oder sonstwie beschafft oder besitzt» muss mit einer Strafverfolgung rechnen.
Sexuelle Handlungen mit Kindern
Der Artikel 187 stellt die sexuelle Ausbeutung eines Kindes oder Jugendlichen unter Strafe:
«Wer mit einem Kind unter 16 Jahren eine sexuelle Handlung vornimmt, es zu einer solchen Handlung verleitet oder es in eine sexuelle Handlung einbezieht, wird mit Zuchthaus bis zu fünf Jahren oder mit Gefängnis bestraft.» Weiter heisst es: «Handelt der Täter in der irrigen Vorstellung, das Kind sei mindestens 16 Jahre alt, hätte er jedoch bei pflichtgemässer Vorsicht den Irrtum vermeiden können, so ist die Strafe Gefängnis.»
Exhibitionismus
Der Artikel 194 behandelt exhibitionistische Handlungen. Solche können auch mit einer Webcam begangen werden: «Wer eine exhibitionistische Handlung vornimmt, wird, auf Antrag, mit Gefängnis bis zu sechs Monaten oder mit Busse bestraft.»
Rechtssprechung
Der betrachtende Konsum von Kinderpornos - das Anschauen allein - ist nicht strafbar. Beim Betrachten eines Bildes im Internet wird dieses ins sogenannte Temp-File auf der Festplatte des Computers geladen. Dieses Vorhandensein im Temp-File wird noch nicht geahndet.
Unter Strafe stehen aber der Besitz und die Herstellung von Kinderpornos. Dazu zählt das Herunterladen von illegalem Material auf einen Datenträger (z.B. auch das Handy). Der Download, der mit einem Mausklick auf die Datei eingeleitet wird, gilt als Herstellung und kann mit einem hohen Strafmass verurteilt werden. Das Herunterladen von einem Server im Ausland gilt als Einfuhr.

Twitter