Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen), Zur Suche, Zur Sprachauswahl, Zu wichtigen Links, Zu zusätzlicher Information (Inhalt überspringen) Zur Hauptnavigation,

A A A

Soft Air Gun oder echte Waffe?

Softairwaffen
Soft Air Waffen sehen echten Waffen täuschend ähnlich. Dies gilt auch für Alarm-, Schreckschusspistolen und Imitationswaffen. Die Verwechslungsgefahr ist gross. Seit dem 12. Dezember 2008 gelten deshalb neue Vorschriften im Umgang mit diesen so genannten Imitationswaffen, die im Waffengesetz (WG) festgehalten sind.

Die landesweite Präventionskampagne «Soft Air Waffen» unter Federführung der Schweizerischen Kriminalprävention (SKP) richtet sich an Kinder und Jugendliche, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer und Behörden und informiert über die Verwechslungsgefahr von Soft Air Waffen mit richtigen Waffen und die gesetzlichen Vorschriften.


Präventionsbotschaften

Lehrer/Schulbehörden
  • Informieren Sie sich hier über die gesetzlichen Grundlagen.
  • Orientieren Sie die Kinder/Jugendlichen über das Verbot und erklären Sie die Gefahren und Konsequenzen.
  • Führen Sie hin und wieder Kontrollen durch.
  • Finden Sie bei einem/ einer Schüler/ Schülerin eine Waffe, melden Sie dies und übergeben Sie die Waffe der Polizei.
  • Informieren Sie sich über Regeln und Massnahmen bezüglich Waffen an Ihrer Schule.
Schüler/Jugendliche
  • Minderjährigen, also Personen unter 18 Jahren, ist jeglicher Umgang mit Waffen gesetzlich untersagt.
  • Auch Soft Air Waffen und andere Imitationswaffen gelten seit dem 12. Dezember 2008 als Waffe.
  • Air- oder andere Imitationswaffen, die Du bereits besitzt, können kostenlos dem kantonalen Waffenbüro abgegeben werden. Hier findest Du die Adresse des Waffenbüros in Deinem Kanton.
  • Informiere Dich hier über die gesetzlichen Grundlagen.
Infos Eltern
  • Soft Air Waffen oder andere Imitationswaffen gelten seit dem 12. Dezember 2008 als Waffen.
  • Als Erziehungsberechtigte sind Sie verpflichtet sicherzustellen, dass Ihr Kind keinen Zugang zu Waffen besitzt.
  • Verbieten Sie Ihren Kindern den Kauf oder die Benutzung solcher Imitationswaffen.
  • Machen Sie Ihren Sohn oder Ihre Tochter darauf aufmerksam, dass der Kauf, der Verkauf und der Besitz von Imitations- und andere Waffen durch Minderjährige verboten sind.
  • Wenn Ihr Kind eine solche Imitationswaffe besitzt, fordern Sie es auf, die Waffen beim zuständigen kantonalen Waffenbüro abzugeben. Den Link zu den kantonalen Waffenbüros finden sie rechts in der Link-Box.
  • Jugendliche dürfen Waffen nur unter fachkundiger Anweisung benutzen. Gelegenheit dazu bieten die örtlichen Schützen- und Sportwaffenvereine.
  • Informieren Sie sich hier über die gesetzlichen Grundlagen.   
  • Wenn Sie unsicher sind, wie Sie solche Empfehlungen bei Ihren Kindern umsetzen können, hilft vielleicht eine «Elternbildungs-Veranstaltung» weiter.
Infos Handel
  • Informieren Sie sich hier über die gesetzlichen Grundlagen.
  • Machen Sie den Kunden/die Kundin auf die Verwechslungsgefahr mit echten Feuerwaffen und auf das neue Waffengesetz aufmerksam.
  • Instruieren Sie Ihr Verkaufspersonal.
Erstellt am: 07.09.2010 | Geändert am: 30.09.2015

Newsblog

FAQ

Downloads

Adressen



Abonnieren

Twitter

Facebook

Top Adressen

Top 10 häufig gestellte Fragen

Top 10 Downloads



Thumbnail Screenshots by Thumbshots