Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen), Zur Suche, Zur Sprachauswahl, Zu wichtigen Links, Zu zusätzlicher Information (Inhalt überspringen) Zur Hauptnavigation,

A A A

Datenbank Präventionsprojekte «Jugend und Gewalt»

Im Auftrag der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD) hat die Schweizerische Kriminalprävention (SKP) einen Massnahmenplan «Jugend und Gewalt 2008/2009» erarbeitet, der als Grundlage für die Weiterentwicklung der polizeilichen Präventionsmassnahmen dient. Ein Schwerpunkt des Massnahmenplans liegt bei der polizeiinternen Koordination der bestehenden und geplanten Präventionsmassnahmen. Ein Überblick über diese Präventionsmassnahmen bestand zur Zeit der Erarbeitung des Massnahmenplans im Februar 2008 nicht.




Dank der Datenbank steht der KKJPD, der Polizei und weiteren Akteuren eine umfassende Sammlung polizeilicher Präventionsmassnahmen im Bereich «Jugend und Gewalt» zur Verfügung. Diese Sammlung trägt dazu bei, Doppelspurigkeiten zu vermeiden, Synergien zu schaffen und «Best Practices» zu erkennen.

Die Datenbank erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Auswahl der vorgestellten Projekte wurde durch die städtischen und kantonalen Polizeikorps getroffen. Bei Fragen zu Präventionsmassnahmen an Ihrem Wohnort wenden Sie sich an die lokale Polizei. 


Fachpublikationen zum Thema Gewaltprävention

Erstellt am: 07.09.2010 | Geändert am: 21.08.2015

Newsblog

FAQ

FAQ zum Thema «Jugendgewalt».

Wie gross ist der Anteil der Intensivtäter am Gesamtteil der Jugendkriminalität?
Hat die Gewaltbereitschaft zugenommen?
Hat die Gewalt unter Jugendlichen in den vergangenen 10 Jahren zugenommen?
Was ist unter Hell- und Dunkelfeld (der Kriminalität) zu verstehen?
Kann man in den nächsten Jahren mit einer Vereinheitlichung der Erfassungssysteme rechnen?
Warum nutzen Justiz und Polizei unterschiedliche Systeme der Erfassung?
Auf Grund von welchem Präventionsverständnis wird dieser Massnahmenplan realisiert?
Welche Themen werden im Massnahmenplan berücksichtigt? Die Gründe für Jugendgewalt sind ja sehr vielschichtig.
Sind Jugendliche mit Migrationshintergrund gewaltbereiter als Jugendliche mit einem Schweizer Hintergrund?
Wo liegt das Hauptgewicht bei den Präventionsmassnahmen der Polizeikorps?
Was versteht die SKP unter Jugendgewalt?
Wer ist für die Prävention der Jugendkriminalität eigentlich zuständig? Der Bund? Die Kantone? Die Gemeinden?
Wo liegt das Schwergewicht bei der Prävention von Jugendgewalt? Bei der Repression? Bei der Prävention?
Welche Rolle hat die Polizei bis anhin in Bezug auf Jugendgewalt wahrgenommen?
Welche Rolle hat die Polizei bei der Prävention von Jugendgewalt zu erfüllen?
Die Grundlagen für die polizeiliche Präventionsarbeit sind gesamtschweizerisch nicht einheitlich. Was unternimmt die SKP dagegen? Was kann sie überhaupt tun?
Auf Grund welcher Entscheidungen wird mit der Realisierung des Massnahmenplans begonnen?
Wer garantiert die fachliche Qualität der Arbeit?
Mit welchen nationalen Organisationen/Institution arbeitet die SKP zusammen?
Warum nimmt sich die SKP in diesem Jahr dem Thema Jugend und Gewalt an? Das Phänomen ist doch nicht neu.
Wird der Massnahmenplan in Absprache mit den kantonalen und städtischen Polizeikorps realisiert?

Downloads

Adressen



Abonnieren

Twitter

Facebook

Top Adressen

Top 10 häufig gestellte Fragen

Top 10 Downloads



Thumbnail Screenshots by Thumbshots