Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen), Zur Suche, Zur Sprachauswahl, Zu wichtigen Links, Zu zusätzlicher Information (Inhalt überspringen) Zur Hauptnavigation,

A A A

Hier erhalten Sie Hilfe!

Täterhilfe

Qualifiziertes Netzwerk von Beratungsstellen

Im Rahmen der nationalen Präventionskampagne gegen Kinderpornografie wird nach und nach ein unabhängiges und qualifiziertes Netzwerk von Beratungsstellen aufgebaut. Diese sind speziell ausgebildet in der Beratung von Menschen, die Probleme mit Pornografiekonsum haben oder sich von Kinderpornografie angezogen fühlen.

Fachleute haben diese Stellen geprüft und mit Unterstützung der SKP eine Qualitätssicherung erarbeitet. Die ersten Organisationen in diesem Netzwerk werden im Oktober 2005 bekannt gegeben.

Wichtiger Hinweis: Die Forensisch-Psychiatrischen Stellen, die hier angegeben sind, sind amtliche Institutionen. Das heisst: Falls Sie eine Straftat begangen haben, müssen die Forensisch-Psychiatrischen Stellen in bestimmten Fällen von Amtes wegen diese Informationen an die Polizei weiterleiten.

Ich habe in meinem Umfeld eine Person, die süchtig ist! Was kann ich tun?

Für die meisten Menschen ist es schrecklich, wenn sie sehen, dass etwas hinter ihrem Rücken geschieht. Insbesondere, wenn sie feststellen, dass der Partner von Pornografie abhängig ist und deshalb pornografische Bilder auf den Computer lädt. Wenn dazu die Gewissheit kommt, dass diese Person die Grenze des Illegalen überschreitet und etwa Kinderpornos konsumiert, bricht eine Welt zusammen.

Wie gehen Sie am besten vor?

  1. Geraten Sie jetzt nicht in Wut oder Panik.
  2. Werden Sie sich klar darüber, was geschehen ist.
  3. Stellen Sie den Täter zur Rede, verlangen Sie von ihm, er soll mit seinem Verhalten sofort aufhören.
  4. Machen Sie ihm klar, dass es beim Umgang mit Kinderpornos nur eine Frage der Zeit ist, bis er in einer Polizeiaktion verhaftet wird.
  5. Möglicherweise kann es für ihn, wie für Ihre Partnerschaft oder Freundschaft eine Entlastung sein, wenn er den schweren Weg der Selbstanzeige geht.
  6. Wenn es sich um Ihren Partner handelt, beginnen Sie so schnell wie möglich eine Therapie für Paare, denn das Treiben hinter dem Rücken des Partners kann das Vertrauen in einer Partnerschaft untergraben.
Erstellt am: 07.09.2010 | Geändert am: 26.08.2015

Newsblog

FAQ

Downloads

Weitere Downloads finden Sie in den Kategorien «Sicherheit in Sozialen Netzwerken» und «Sicherheit im Chat».

Adressen



Abonnieren

Twitter

Facebook

Top Adressen

Top 10 häufig gestellte Fragen

Top 10 Downloads



Thumbnail Screenshots by Thumbshots