Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen), Zur Suche, Zur Sprachauswahl, Zu wichtigen Links, Zu zusätzlicher Information (Inhalt überspringen) Zur Hauptnavigation,

A A A

«Facebook, Netlog & Co.: Aber sicher!»

Was sind Soziale Netzwerke?

Was sind Soziale Netzwerke? Und was sind die Gefahren?
Soziale Netzwerke sind Internetplattformen, auf denen sich Benutzer zusammenfinden, um sich mit «Freunden & Bekannten» auszutauschen. Dabei legt jeder User ein Profil an, in dem er Informationen und Bilder einfügt, welche er dann mit seinen «Freunden & Bekannten» teilt. Dabei werden diese Plattformen zum Einen genutzt, um mit «Freunden & Bekannten» zu kommunizieren und zu schauen, was diese gerade so machen oder erleben, zum Anderen aber auch, um neue «Freunde & Bekannte» zu finden.

Soziale Netzwerke haben einen Wechsel im Wertesystem der Kommunikation der heutigen Jugend herbeigeführt. Laut einer Umfrage von 2009 (Quelle: http://eiaa.net) können sich 89% der europäischen Jugendlichen ein Leben ohne Soziale Netzwerke wie Facebook, Netlog & Co. nicht mehr vorstellen.
  • Normenwechsel
    Jugendliche, die mit dem Internet aufgewachsen sind, benutzen es in einer Intensität, die für Erwachsene nicht immer nachvollziehbar ist. Es entwickeln sich eigene Normen, wie immer in neuen Generationen.
  • JeKaMi
    Um im Internet aktiv zu sein, braucht es keine Fachkenntnisse mehr. Jeder kann mitmachen und die meisten tun es auch.
  • Keine Zensur / Was ist wahr?
    Dadurch, dass Jeder und Jede ins Internet einstellen kann, was er oder sie möchte, wird die «Wahrheit» vielfältiger. Wirklichkeit ist was wirkt, nicht unbedingt was wahr ist. Dies führt dazu, dass man noch kritischer mit den Inhalten im Internet umgehen muss.
  • Digitaler Exhibitonismus
    Privatheit wird neu definiert. Viele Jugendlichen teilen ihren Netlog-Bekannten mehr mit, als sie je zu Hause erzählen würden. Die Community ist schon lange für viele eine reale Lebenswelt. Öffentliches und Privates muss neu diskutiert und überdacht werden.
  • Freundschaftsbegriff verändert sich
    Der Begriff «Freund» wird von Jugendlichen geradezu inflationär benutzt. Virtuelle Freunde können für junge Menschen sehr wichtige Bezugspersonen sein. Aber auch dabei darf eine gesunde Portion Misstrauen nicht vergessen werden.
  • Das Internet vergisst nie
    Informationen bleiben auf ewig dokumentiert, denn das Internet vergisst nie. Man sollte also gut überlegen, welche Daten ins Internet gestellt werden!

Die Verantwortung der Eltern

Der Erziehungsauftrag der Eltern erstreckt sich auch auf den Bereich neue Medien. Oft ist es aber so, dass Eltern weniger darüber wissen als ihre Kinder. Eltern sollten sich deshalb von den Kindern das Internet, was sie dort so machen und warum sie es so toll finden, erklären lassen. Dies ist ein guter Einstieg in einen Dialog und mittels unseres Gesprächsleitfadens wollen wir Eltern und Erziehungsberechtigte darin unterstützen.

Welche Gefahren gibt es in Sozialen Netzwerken?

Wenn wir hier von Gefahren sprechen, so bedeutet das nicht, dass das Internet grundsätzlich gefährlich ist. Aber es gibt auch im «realen Leben» Dinge, vor denen Sie Ihre Kinder warnen. Getreu dem Motto: «Gefahr erkannt, Gefahr gebannt!». Und dies gilt auch für die virtuelle Welt.




Alle Broschüren zum Thema «Facebook, Netlog & Co.: Aber sicher!»

Erstellt am: 07.09.2010 | Geändert am: 21.08.2015

Newsblog

FAQ

Downloads

Weitere Downloads finden Sie in den Kategorien «Kinderpornografie» und «Sicherheit im Chat».

Adressen



Abonnieren

Twitter

Facebook

Top Adressen

Top 10 häufig gestellte Fragen

Top 10 Downloads



Thumbnail Screenshots by Thumbshots